Hier fängt die Geschichte an. It’s a truth universally acknowledged, that a single man in possession of a good fortune, must be in want of a wife. Call me Ishmael. Lorsque j’avais six ans j’ai vu, une fois, une manifique image dans un livre sur la Forêt Vierge qui s’appelait “Histoires Vécues”. Wer da? Es fiel Regen in jener Nacht, einer feiner, wispernder Regen. All children, except one, grow up. Als ich fünfzehn war, hatte ich Gelbsucht. Ich hatte mir nie viele Gedanken darüber gemacht, wie ich sterben würde, obwohl ich in den vergangenen Monaten allen Grund dazu gehabt hätte. Sanchez hasste es, wenn Fremde in seine Bar kamen. There was no possibility of taking a walk that day. In einer Höhle in der Erde, da lebte ein Hobbit. Der Wind heulte durch die Nacht und trug einen Duft heran, der die Welt verändern sollte. Während sie sich auf die Knie fallen ließ und anfing zu weinen, schaute er sich nach allen Seiten um. Die Temperatur im Zimmer sank rasch. Als ich aufwachte, ist die andere Seite des Bettes kalt. Auf ein Wort, Gregorio, wir wollen nichts in die Tasche stecken. Frustriert betrachtete ich mich im Spiegel. Der Künstler ist der Schöpfer schöner Dinger. „Du willst mich wohl verarschen“, sagte der Türsteher und verschränkte die Arme vor seiner Brust. Ein für alle Mal. Das Auto fuhr davon und ließ das kleine Mädchen auf dem Parkplatz zurück. Gerade als ich dachte, noch schlimmer kann dieser Tag nicht werden, sah ich den toten Typen neben meinem Schließfach stehen. An diesem letzten Nachmittag des Jahres, war es schon ungewöhnlich früh stockdunkel geworden. In meiner frühsten Erinnerung bin ich drei Jahre alt und versuche meine Schwester umzubringen. Ich kenne die Melodie des Lebens. Ach, was muß man oft von bösen Kindern hören oder lesen! „Beeil dich!“ Dies war für mich ein denkwürdiger Tag, da er gewaltige Veränderungen in mir bewirkte. Letztes Jahr im November hat ein Buch mein Leben gerettet. Es gibt bestimmte Orte, an denen wir uns rumtreiben. Es ist jetzt 64 Jahre her, dass der Präsident und das Konsortium die Liebe als Krankheit identifiziert haben, und vor 43 Jahren haben die Wissenschaftler ein Heilmittel dagegen entwickelt. „Ich verstehe…“, sagte der Vampir nachdenklich und ging langsam durch das Zimmer zum Fenster hinüber. Es bleibt so wenig Zeit. ENDE

Diskussion um Leserzahlen: Von 0 auf 10.000 in 3 Monaten?!

Hallo meine Lieben,

heute gibt es mal etwas was mich aktuell beschäftigt. In einer Gruppe hatte jemand gefragt wie viele tägliche Aufrufe die Blogs haben und mit welcher Anwendung der Blogger das kontrolliert.
Einige hatten tägliche Aufrufe von 200, manche Aufrufe im Schnitt von 500 und manche tägliche Aufrufe von 15.000. Und dann hatte ich noch gepostet wie viele Aufrufe ich im Schnitt habe: täglich 15. Mal sind es 37 oder 50. Dann auch mal wieder nur 7.
Ein Aufschrei von dem Blogger mit den 15.000 Aufrufern täglich, wie man denn dann überhaupt bloggen kann. Dafür würde dieser Blogger lieber ein Buch lesen.
Tja und ich schreibe drüber. Über diese Bücher die ich gelesen habe und lese. Und da sind mir doch die Aufrufer egal.

Ich möchte Euch mal etwas erklären: dieser kleine Blog hier ist mein kleines "virtuelles" Tagebuch. In der Sidebar gibt es ein kleines Merkzettelchen für mich, damit ich weiß wo ich bin. Es gibt ein Merkzettelchen damit ich weiß welche Bücher ist zZ alles lese. Meine Reviews zu Serien, Büchern und Filmen sind mein persönlicher Senf. Mit viel Liebe geschrieben und nicht gekauft. Ehrlich. Für mich ist das zum Merken welches Buch/ Serie/ Film ich schon kenne und wie ich es fand. Irgendwann mal nimmt die Informationsflut auch überhand. Und wenn Euch das gefällt freut mich das. Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar und über jeden einzelnen Aufruf. Ob es nun 7 oder 50 sind. Denn Die die kommentieren und wieder kommen sind die, die ich will. Die sind an meinem Senf interessiert. Und mit Euch kann ich auch mehr Kontakt aufnehmen. Und wir kommen ins Gespräch. Das gefällt mir. Bloggen mit Persönlichkeit.

Was macht dieser arme Blogger nur mit seinen 15.000 Lesern? Das muss ja in Stress ausarten jeden Kommentar zu beantworten. Okay... er macht es teilweise Beruflich. Dann ist das doch okay. Weniger wäre doch auch schlecht fürs Portmonee.
Aber ich mache es aus Spaß an der Freude. Ich mache es weil ich so Teilungsfreudig bin. Nicht weil ich damit Geld verdienen will. Und dann finde ich es Schade das mir gesagt wird, ich solle doch meine Reichweite vergrößern. Wieso? Was habe ich davon? Klar kann ich Selbsgespräche führen, aber ist das nicht bei jedem Blog irgendwie so? Die Frage ist nicht, wie viele Aufrufe man hat, sondern was man zurück bekommt. Und mich reizen mehr die Blogger die mir immer wieder auf meinem Blog liebe Kommentare schicken, als welche die durch die Seiten klicken und denken "toll" und weiter gehen. Was hat man damit erreicht? Nen Klick....

Wenn ich Bücher von einem Verlag zugeschickt bekomme oder von einem Autor ist das für mich etwas ganz Besonderes. Ich habe bisher keinen einzigen Verlag oder Autor angeschrieben und angebettelt, ob er mir denn bitte ein Buch zukommen lässt. Ich bin auch bei Vorablesen.de angemeldet, aber ich melde mich dort für keine einzige Leserunde an. Würde mir bestimmt gut tun auch was Backlinks angeht. Will ich nicht, brauch ich nicht.
Das gleiche mit den Kommentaren: jeder Blogger mit Erfahrung empfiehlt an Neulinge "Kommentier so viel wie Möglich!". 1. Habe ich dazu keine Zeit. Und zweitens was bringt es mir wenn ich unter jedem Artikel "Toll" oder "Gefällt mir" schreibe und den Link zu meinem Blog? Das ist Follower - Haschen. Ich schreibe einen Kommentar auch mit Liebe und Herzblut und weil ich den Post toll finde. Oder das Thema interessant. Nicht nur einfach so mit dem Hintergedanken "Komm zu mir!"
Auch diese Vorstellungsrunden sind eigentlich nicht mein Ding. Ich habe mich letztens tatsächlich mal bei einem Interview bei einer "Iron Buchbloggerin" angemeldet. =) Aber mehr auch nicht.

Schaut - was meinen kleinen Blog ausmacht ist meiner Meinung nach das "ICH" was ich mit einbringe. Jeder Post liebevoll geschrieben. Mindestens eine Stunde Zeit steckt in jedem. Deshalb gibt es auch nur um Schnitt 3 pro Woche. Reicht mir, ist aber natürlich für die "Berühmtheit" nicht förderlich.
Alles was ich poste bin ich, ist meine Meinung. Wenn sie Euch gefällt freut es mich. Wenn nicht, dann eben nicht. Es gibt Millionen von anderen Blogs im WWW und ihr habt die freie Wahl.

Ich führe meinen Blog mittlerweile seit September 2013 regelmäßig. Ich habe 21 Follower bei Google Friend Connect. Und 14 bei Bloglovin. Für ein knappes 3/4 Jahr für einige bestimmt echt wenig, mir ist es egal.
Klar, bei jedem neuen Follower freue ich mich und jeden neuen könnte ich knuddeln und würde ihn am liebsten Frage, warum liest du dir eigentlich meinen Blog durch? Und ich hoffe einfach, dass die Frage bei den meisten ist: er gefällt mir einfach. Und es gefällt mir wie du schreibst und deine Meinung kundtust.
Mehr will ich gar nicht. Einfach das er Euch gefällt. Es ist mein Leben und mein Blog und meine Meinung.
Ich will hier niemanden vor den Kopf stoßen, aber was zählt? Aber das muss jeder für sich selber entscheiden...

Ich freue mich das ihr hier seid <3

Viel Spaß beim Lesen, beim Film und Serien schauen, beim Träumen, beim Kochen und Backen,....


Btw: SEO und sowas interessiert mich nicht..

Kommentare :

  1. Danke dir für diesen Artikel! Stimme dir in allen Punkten zu 100 % zu und freue mich darüber, dass es inmitten dieser sehr weitläufigen (Buch-)Bloggerlandschaft auch Blogger wie dich gibt. Blogger, die unbedingt ihre ganzen Zahlen - seien es Aufrufe, Besucher, Likes, Follower auf XY Wegen - partout immer zählen und verfolgen, sind mir ehrlich zuwider. Natürlich habe auch ich Follower-, Besucher- und Likes-Zahlen und freue mich über jede einzelne. Aber nur weil ich mal an einem Tag weniger Aufrufe habe oder weil auch ich keine 15.000 tägliche Aufrufe oder 800 Follower habe, werde ich ganz bestimmt nicht damit aufhören, was mir Spaß macht - dem Bloggen. Wer meine Posts und meine Meinung zu Büchern lesen möchte, darf das gerne tun, wen es nicht interessiert, muss es auch nicht lesen oder kommentieren. Und dieser Wettstreit zwischen sehr vielen Bloggern untereinander ist schlichtweg lächerlich. Aber es ist nun mal der Alltag, nicht nur im Bloggerleben, sondern überall.

    Liebe Grüße,
    Jess

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Veilen lieben Dank für deinen lieben Kommentar.
      Ja das stimmt, so sind die Menschen im Allgemein: immer besser schöner hübscher reicher mehr. Aber was wollen wir daran ändern..die bösen Triebe nach Perfektionismus und dem Drang der beste Herr in der Höhle zu sein ;)

      Liebe Grüße Cörnchen

      Löschen
  2. Also, dieser Artikel war auf jeden Fall mal kein Selbstgespräch! 15.000, uff, das ist dann wirklich ein Beruf, denke ich... Am Anfang hab ich Follower gezählt, inzwischen seh ich das lockerer, und du hast ja eigentlich vollkommen recht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe danke. =)
      Aber es sind ja nun die wenigsten Blogger "Blogger vom Beruf". Aber das macht das bloggen doch auch so charmant. Jeder kann es machen und irgendwelche gibt es immer die es lese. Bloggen als Beruf stelle ich mir schwer vor. Irgendwie musst du ja die Leserzahlen und die Aufrufe bekommen. Ich empfinde ja schon bestimmte Challenge Aufgaben so nach Zeit als Stress ;)
      Das habe ich auch gehabt. Am Anfang als ich angefangen habe. 3 Posts und wollte gleich mindestens zehn Leser ;D Dann habe ich nochmal ein Jahr drüber geschlafen und bin die Sache anders angegangen. Aber jeder muss das halt selber entscheiden ;)

      LG und Danke für deinen Kommentar Cörnchen

      Löschen
  3. Hallo Süße,
    nicht Quantität sondern Qualität zählt ;o)
    Gebe Dir vollkommen recht, Du schreibst mit Herzblut und das gefällt mir sehr!
    Lieben Guß
    Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey =)
      Vielen lieben Danke für deinen lieben Kommentar. Da weiß ich wenigstens von einer Leserin das es so ankommt wie ich es mir wünsche ;)
      Liebste Grüße Cörnchen <3

      Löschen
  4. Hallo Conny,
    auch ich habe den besagten Beitrag mit verfolgt und mir das gleiche gedacht wie du.
    Wen interessiert es, wenn man viele, viele Aufrufe im Monat hat, aber nur wenig Rückmeldung (sprich Kommentare)? Dann hätte ich das Gefühl nur schlechte Beiträge zu veröffentlichen, die keinen Interessieren.
    Ich bin zufrieden mit meinen Aufrufen im Jahr, klar freut man sich über jeden neuen Follower, der dann auch immer wieder kehrt, aber, so wie du, betreibe ich meinen Blog für MICH, als eins meiner Hobbys.
    Zwar bekomme ich ab und an ein Rezensionsexemplar, aber meist, wie du, von vorablesen oder eben von kleineren Autoren/Verlagen, die es einfach verdienen, dass man über sie spricht.

    Ich weiß, du hällst nicht so viel vom Rebloggen und Sonstigem, ich auch nicht unbedingt, aber diesen Artikel und deine Meinung finde ich einfach toll und würde diese auch gerne meinen Lesern nicht vorenthalten. Daher verfasse ich gleich einen kurzen Beitrag mit einem Link zu diesem Beitrag, denn ich finde, deine Meinung sollte gehört werden.

    Also auch ein kleines Dankeschön an dich, dass du dich so mutig kritisch gegen die "Großen" geäußert hast.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,
      ich danke dir für den super Kommentar. Du weißt gar nicht wie sehr mich das gefreut deine lieben Worte... *.* Danke.
      Natürlich darfst du das rebloggen, gerne auch einen eigenen Post schreiben. =) Ich bin immer neugierig ob andere das genauso sehen wie ich. Aber ich habe bis jetzt nur positives Feedback bekommen und bin dankbar dafür. Ich meine es gibt genügend Große und ich denke nicht alle Denken so "negativ" über uns kleine Blogger =) Aber mich hat es schockiert das es solche auch gibt...

      Liebste Grüße <3
      Cörnchen

      Löschen
  5. Das ist soo ein schöner Beitrag! Und Du hast vollkommen Recht. Ich selber habe meinen Blog im März gestartet und freue mich jedes Mal wie ein Schneekönig, wenn ich einen Kommentar bekomme oder ein neuer Follower hinzu kommt. Aber nicht, weil ich eine Marke knacken oder die meisten Follower überhaupt generieren will, sondern weil es mich freut, dass jemand die Mühe, die ich mir mit meinen Beiträgen mache, zu schätzen weiß. Ich finde die Vorstellung, dass meine Gedanken einem anderen Menschen vielleicht ein Lächeln ins Gesicht zaubern oder ihn auch nur zum Nachdenken anregen, unglaublich schön. Einer reicht schon um mich glücklich zu machen. Und mir sind ausgewählte, liebe Kommentare (sowohl von mir als auch an mich) viel, viel lieber, als irgendwelche Massen-Rezensionen oder automatische Standart-Antworten die jeder Neu-Follower zugeschickt bekommt.
    Ich bewerbe mich zwar bei Leserunden und freue mich, wenn Verlage oder Autoren anfragen (oder würde mich freuen, denn so oft ist das bisher noch nicht passiert) aber nicht, weil ich irgendetwas für Geld mache oder mein Publikum erweitern möchte, sondern weil ich mich immer über neue Bücher freue, und gerne auch auf Bücher aufmerksam (gemacht) werde, die mir sonst vielleicht nicht aufgefallen wären.
    In dem Zusammenhang denke ich oft über einen Post nach, den ich vor kurzem mal irgendwo gelesen habe. Es ging um eine Bloggerin, die nur positive Rezensionen schreibt, also schlechte oder abgebrochene Bücher nicht erwähnt. Das finde ich schade, spricht aber auch für den Versuch, einfach nur Publicity zu heischen. Ich würde nie eine negative Meinung verschweigen nur weil ich denke, es könnte mich einen Follower kosten. Im Leben gibt es ja auch nicht nur positive Erlebnisse - warum also mit meinen kritischen Einschätzungen hinterm Berg halten?

    Kurzum: Du sprichst mir aus der Seele und ich würde Deine Meinung genau wie kathrinsbooklove kundtun und mich auf meinem Blog dazu äußern. :)

    Vielen Dank für Deine Meinung und liebste Grüße aus Rostock
    Jule von Zroyas Papiergeflüster

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jule,

      vielen lieben Dank für deinen lieben Kommentar. Alle die diesen Post gerade kommentiert haben, haben mir kleine Freudentränchen in die Augen gezaubert. So toll <3
      Es ist halt auch einfach so das die Verlage auch an sich denken müssen. Ein Blog mit mehr Lesern bringt ihnen natürlich auch mehr... deshalb verurteile ich die ganzen Sachen die es dafür gibt auch nicht. Ich finde es auch immer super wenn die Verlage trotzdem mal an kleinere Blogs was schicken =) So super =)

      Das was du erwähnst ist wirklich blöd. Solche Blogger finde ich nicht toll. Ich muss sagen, dass ich auch sehr streng teilweise werte. Aber besser so als dauerhaft nur 5 von 5 Bewertungseinheiten. Klar gibt es viele super Bücher, aber man muss auch mal Abstriche machen ;)

      Auch bei dir freue ich mich wenn du das machst. Zwar hatte ich das nicht mit dem Post verfolgt, aber mich freut es natürlich, wenn viele meine Meinung hören. Und diese vielleicht auch unterstützen. =)
      Liebste Grüße und Danke <3
      Cörnchen

      Löschen
  6. Hi Cörnchen,

    gibt es wirklich Blogger mit 15.000 Besuchern pro Tag? Oh mein Gott. Die auf Dauer zu halten muss die Hölle sein.

    Ich habe sehr unterschiedliche Zahlen - mal sind keine 10, dann habe ich wie am Wochenende schon mal gut 200 pro Tag. Das möchte ich einfach mal behaupten auch nur weil ich gerade 2 Bücher verlose. Auf diese Weise werde ich Bücher los, die unsere Bücherei schon hat oder nicht haben will und entlaste meine Regal. Im Allgemeinen habe ich zwischen 800 und 1500 Besucher pro Monat, was ich schon als sehr viel empfinde, da ich ja nur über Bücher schreibe, die mich interessieren, meist nicht einmal Punkte vergebe und auch noch haufenweise Rechtschreibfehler einbaue. Ich schreibe halt wie ich spreche - erstmal loswerden und dann nachdenken.
    Was Rezensionsexemplare angeht, sehe ich es etwas anderes. Ich empfinde es als Auszeichnung, wenn ein neuer Verlag mir ein Rezensionsexemplar gibt. Immerhin gibt es inzwischen soviel Buch-Blogs, das viel nicht mehr jeden berücksichtigen. Und wenn denen mein Blog gefällt bin ich stolz. Und zum Glück hatte bisher auch noch nie ein Problem damit, wenn ich ein Rezensionsexemplar verrissen habe. Allerdings frage ich nur bei größeren Verlagen an. Von Indie-Autoren möchte ich keine REs. Die kaufe ich dann lieber, wenn sie mir zusagen. Und unterstütze damit deren Arbeit.

    Deinen Blog finde ich übrigens toll - optisch wie inhaltlich. Und vor allem, das du deinen eigenen Blogstil hast. Leider gibt er imer mehr Blogs die immer nur die selben Bücher rezensieren (ich nehme mich da nicht aus, da ich leider einen ziemlichen Mainstreamgeschack habe) und auch immer wieder die selben Blogtouren zu finden sind. Das nervt mich langsam aber sicher.

    Mach weiter so wie jetzt. Dann wirst du vielleicht nicht die meisten Leser haben, aber Treue auf jeden Fall.

    Liebe Grüße

    Schnuffelchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na das war sehr übertrieben von mir, aber es war eine ziemlich große Zahl :D Ich denke die ganz großen Blogger haben das vielleicht wirklich drauf? Aber Ja ich muss sagen, ich würde das wirklich anstrengend finden. Da muss man doch immer unter Stress leben.
      Durch den Artikel hier habe ich auch mehr klicks bekommen. dem haben alleine 100 Leute gelesen. Zwar finde ich das super das es doch so viele erreicht, aber das war ja nur ein wenig Frust loslassen... =)

      Und ich glaube du hast da was falsch verstanden - ich verurteile die Leute nicht die Rezensionsexemplare bekommen. Ich habe auch schon mal eines bekommen, z.B. für ein Interview. Ich würde nur niemals die Verlage anschreibe wegen eines Buches. Das ist nicht mein Stil und ich muss sagen da bin ich echt schüchtern ;) Ich mag es halt nur nicht, wenn die ganz kleinen Blogs (mit 30 Lesern oder so) schon denken sie haben ein Recht darauf von den Verlagen ein Buch geschickt zu bekommen. Weißt du was ich meine?

      Ich danke dir ganz herzlichst für den lieben Kommentar <3
      LG Cörnchen

      Löschen
    2. Manchmal muß man seinen Frust loslassen. Das völlig legitim und auch notwendig. Ich danke dir sogar dafür. Sonst hätte ich deinen Blog vielleicht gar nicht gefunden. Das wäre schade gewesen. Aber der ganzen Blogs verliert man schon mal die übersicht. Zum Glück hat Blogspot diese Blogliste, sonst wäre ich völlig verloren.

      Ich muss sagen, da ich Anfangs per Mail angefragt habe, ging das. Persönlich habe heute noch Probleme. Gebe ich ganz ehrlich zu. Ich würde meinen Blog auch niemals so wichtig nehmen, das ich verlange ein Buch von irgendjemanden zu bekommen. Aber auch ich habe schon von solchen Beispielen gehört und möchte mich dann immer fremdschämen. Zumal selbst bei größeren Verlagen doch auch Geld dahinter steckt. Geld das sie im Grunde mit REs verschenken. Und bei 30 Lesern oder ähnlich, ist auch kaum eine große Chance, viel Werbung raus zu bekommen. Es sollte auch grundsätzlich nicht der Grund zum Führen eines Blogs sein. Und darin sind wir uns wohl ziemlich einig und verstehen uns auch definitiv richtig :-)

      Hab noch ein schönes Wochenende.

      Liebe Grüße
      Kathleen

      Löschen
  7. Vielen Dank für diesen Artikel! Ich mag dieses "Toll, schau doch mal bei mir vorbei" überhaupt nicht! Die werden von mir einfach komplett ignoriert. Und wenn der Blog dahinter noch so toll wäre. Aber mich nervt das tierisch. Habe ich auch nie gemacht. Klar, man kann kommentieren und für gewöhnlich ist man eh mit seinem Profil hier angemeldet, sodass der Inhaber bzw. die Inhaberin auch einfach auf meinen Namen klicken könnte, wenn er/sie wissen möchte, wer dahinter steckt. Das reicht doch auch, oder nicht?

    Auch habe ich keine 15.000 Seitenaufrufe am Tag. Pro Jahr vielleicht. Das schon eher. Aber das ist mir relativ egal. Denn ich führe meinen Blog, weil ich ihn gerne führe. Nicht um damit Geld zu verdienen oder was weiß ich. Klar ist es toll, wenn so viele Leute wie möglich nachher meine Beiträge auch lesen, weil ich mir da sehr viel Mühe gebe. Genauso auch bei meinen Videos. Aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass gerade die Beiträge oder Videos, wo ich mir besonders viel Mühe gegeben habe, noch weniger angeschaut werden als sonst. Was manchmal ziemlich schade ist. Aber hey! Ich bin damit glücklich. Denn ich weiß, ich habe etwas getan, was mir Freude bereitet hat. Und das ist es doch nachher, was zählt.

    Lass dich also von den Seitenaufrufen auch weiterhin nicht beeinflussen. Ein Blog sollte die persönliche Leidenschaft sein. Meiner Meinung nach.

    Liebe Grüße,
    AefKaey

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir für deine lieben Worte =)
      Ich muss aber ehrlich sagen, ich finde deinen Blog toll.... und ich habe wirklich manchmal das Gefühl, dass ein Post bei dem man sich mehr Mühe als sonst gegeben hat, weniger gut ankommt als manch anderer :D

      LG <3 Cörnchen

      Löschen
  8. Hallo ihr Lieben,
    es gibt eigentlich nichts zu sagen, was nicht schon gesagt worden wäre. Ich bin ganz bei Dir und Deiner Sichtweise!
    Ganz liebe Grüße

    Caroline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir für den Befürwortenden Kommentar <3 Schön zu wissen, dass so viele auch meiner Meinung sind. Wirkt die Bloggerwelt gleich wieder ein wenig freundlicher auf mich <3
      LG Cörnchen

      Löschen
  9. Hallöchen,

    ich bin eigentlich etwas schockiert muss ich sagen. Ich denke, jeder Blogger freut sich, wenn er Besuche bekommt, aber 15.000? Sorry aber das kann ich mir nicht wirklich vorstellen, dass es auch tatsächliche Besucher sind. Ich habe auch einen feinen kleinen Blog und klar freue ich mich über jeden Besucher, dennoch mache ich den Blog aus Spaß an der Freude und nenne es genau wie Du mein kleines Tagebuch über Bücher. Wenn ich so was lese, kann ich ehrlich gesagt nur den Kopf schütteln.

    LG danni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,
      ja ich habe mit den 15.000 täglich ein wenig übertrieben. Obwohl ich wirklich denke das die gaaaang ganz Großen (besagter Blog war doch nun nicht sooooo groß) aus Amerika oder diverse Fashion-/Lifestyle - Blogs wirklich so viele Aufrufe haben. Bücherblogs, habe ich festgestellt, haben tatsächlich nich so viel "Verkehr" wie andere Arten von Blogs. Auch gute Aufrufzahlen kann man haben, wenn man einen DIY - Blog oder Fotografie - Blog hat. =) Ist wahrscheinlich schneller zu lesen, als Bücherblogs.

      LG Cörnchen

      Löschen
  10. Hallo,

    wirklich toller Beitrag. :) Ich führe auch seit Ende 2013 einen Blog, der sich weiterhin eher im Verborgenen hält. Dass ich mich nicht durch "Folgen und Nachfolgen" berühmter machen will, war mir eigentlich von Anfang an klar und ich war tatsächlich ein wenig schockiert, dass einige Blogger das so handhaben. Ich selbst "folge" in dem Sinn auch keinem einzigen Blog, also per GFC oder so. Ich habe natürlich trotzdem einige Blogs, bei denen ich gerne vorbeischaue, aber die liste ich dann entweder in meiner Blogroll oder klicke mich durch die Blogrolls anderer Blogs. Ich selbst habe auch keine Followerbutton - durch die Kommentare weiß ich aber, wer trotzdem ab und an mitliest. :) Es sind nicht viele, aber das ist mir auch nicht wichtig. Meine Klickzahlen liegen auch so in deinem Bereich, sogar etwas niedriger.
    Aber wenn ich manchmal so lese, wie Blogger andere Blogger mobben oder bedrohen, bin ich oft ziemlich froh, dass ich so unbekannt bin, dass mir das (hoffentlich) nicht passieren kann. ;)

    Dir weiterhin viel Spaß mit deinem Blog. Viele Grüße. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey =)
      Ich habe es gehsehen. Aber bei Bloglovin kannst du alleine mit der URL des Blogs dem Blog schon folgen. Selbst wenn du nicht bei Bloglovin angemeldet ist. Manchmal echt praktisch ;) Und das stimmt.... als unbekannter Blog hat man kaum bzw keine Hater. Das ist echt ein super Vorteil. =)
      Ich danke dir für den lieben Kommentar <3
      LG Cörnchen

      Löschen
  11. Hallo Cörnchen,
    ich habe keine Ahnung was passiert ist, aber mein Beitrag steht hier irgendwie nicht. Erst dachte ich, du musste den seperat freischalten. Aber nachdem jetzt schon einige Tage vergangen sind, scheint dies nicht der Fall zu sein.Ich bekomme zwar die Benachrichtigungen von allen, aber was ich selber geschrieben hatte (zwar mit Handy, aber immerhin), ist leider hier nicht aufgetaucht. Schade

    Ich bin über Iron Buchblogger und deinen Beitrag hier auf diesen Blog gekommen und finde ihn klasse. Mir gefällt die persönliche Note super. Man merkt so sehr, wie dein Herzblut darin steckt, alleine schon von der Gestaltung und was mir besonders gefallen hat, war wie du diesen Beitrag geschrieben hast. Du hast somit eine Leserin mehr und ich werde dir jetzt via Bloglovin noch folgen, bzw. folge dir ja da schon. Ich hoffe, es klingt jetzt nicht schleimig oder so, bin nicht wirklich gut im Komplimente machen. *Sorry*

    Ich selbst habe auch einen Blog und wäre schon glücklich, wenn ich mal Besucherzahlen von 20 erhalten würde. Aber ich mache so wie du auch kein SEO. Aber 15.000 Besucher kann ich nicht glauben. Ob das auch wirkliche Besucher sind und nicht auch Bots und Klicks von Machinen aus USA und China? Leider habe ich den Artikel nicht gelesen. Aber ich kann es mir einfach überhaupt nicht vorstellen. Da müsste der arme Mann ja permanent damit beschäftigt sein am Blog zu hängen und zu kommentieren.

    Ich mag eher kleinere, persönlichere Blogs. Wo man auch auf seine Kommentare noch Antworten bekommt, wo die Leser noch wertgeschätzt werden und wo es nicht ums große Geld geht.

    Liebe Grüße

    Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir für den lieben Kommentar! =)
      Also ehrlich ich habe den Kommentar nicht bekommen. Ich habe das ja so eingestellt, dass jeder Kommentar gleich freigeschaltet wird (wenn ich mal einen Tag oder so nicht online bin, ist das ganz praktisch), und bisher habe ich auch keinen Kommentar gelöscht.
      Ja mein kleiner Blog ist mir wirklich ans Herz gewachsen... Tagebuch schreiben war zwar nie mein Ding, aber das war einfach nicht interaktiv genug. :D mann kann ja schlecht einen Link ins Tagebuch schreiben :D
      Ich danke dir auch für die lieben Komplimente und herzlich Willkommen auf meine Blog und als mein neuer Follower ;) Das hatte ich zwar mit dem Beitrag nicht gewollt (mehr Follower), aber nett das so einige neue Gesichter auf meinen Blog reisen <3

      Ich weiß es wirklich nicht wie er auf eine große Klickzahl kommt.... sowas kann man kaufen? :D wusste ich gar nicht aber naja... wenn man schon Fußball - Fans kaufen kann, wieso das auch nicht?! :D

      Liebste Grüße <3 Cörnchen

      Löschen
  12. Mal ein ganz blöd Frage: Was bedeutet SEO? Das ist mir noch nicht unter gekommen. Und ich bleibe ungern ahnunslos, wenn es sich vermeiden lässt :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. =) Kein Problem. Also du kannst es auf Wikipedia suchen und nen wissenschaftlichen Text darüber lesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Suchmaschinenoptimierung
      Oder ich erzähle es dir einfach auf Deutsch: Suchmaschinenoptimierung. Google arbeitet mit kleinen "Bots" die über die Milliarden von Websiten, Blogs, etc. laufen und nach bestimmten Schemata die in verschiedene Rankings oder so einordnet. Also ist es eine viel besuchte Website z.B., dann ist es wahrscheinlicher wenn man eine paar Stichwörter zu dem Thema bei Google eingibt, dass diese Website oder der Blog auf den ersten Seiten bei Google gefunden wird. Wir wissen ja alle, dass wir meist nur die erste Seite max. bis Seite 3 oder 5 gehen. Also muss man durch verschiedene Kniffe (wenn man bekannter werden will) die Robots auf seinen kleinen Blog oder seine Website. Aufmerksam machen. Z.b. mehr Backlinks von anderen Seiten (mit mehr zu lauf als einer selber) auf meine Seite, oder bessere URL's, benannte Fotos... das ist alles interessant für die Robots. Falls es dich interessiert, wie gut deine Seite optimiert ist, schau mal unter dem Link nach: http://www.seobility.net/de/
      Mehr dazu auch auf dem Blog: http://mein-feenstaub.blogspot.de/2014/06/seo-tipps-blog.html Ich kenne mich da nicht so gut aus... wie gesagt es interessiert mich halt nicht. =)

      Ich hoffe ich konnte dir helfen :) LG Cörnchen

      Löschen

Ich freue mich immer über Kommentare.
Schau doch später mal vorbei, dann habe ich bestimmt geantwortet. <3