Hier fängt die Geschichte an. It’s a truth universally acknowledged, that a single man in possession of a good fortune, must be in want of a wife. Call me Ishmael. Lorsque j’avais six ans j’ai vu, une fois, une manifique image dans un livre sur la Forêt Vierge qui s’appelait “Histoires Vécues”. Wer da? Es fiel Regen in jener Nacht, einer feiner, wispernder Regen. All children, except one, grow up. Als ich fünfzehn war, hatte ich Gelbsucht. Ich hatte mir nie viele Gedanken darüber gemacht, wie ich sterben würde, obwohl ich in den vergangenen Monaten allen Grund dazu gehabt hätte. Sanchez hasste es, wenn Fremde in seine Bar kamen. There was no possibility of taking a walk that day. In einer Höhle in der Erde, da lebte ein Hobbit. Der Wind heulte durch die Nacht und trug einen Duft heran, der die Welt verändern sollte. Während sie sich auf die Knie fallen ließ und anfing zu weinen, schaute er sich nach allen Seiten um. Die Temperatur im Zimmer sank rasch. Als ich aufwachte, ist die andere Seite des Bettes kalt. Auf ein Wort, Gregorio, wir wollen nichts in die Tasche stecken. Frustriert betrachtete ich mich im Spiegel. Der Künstler ist der Schöpfer schöner Dinger. „Du willst mich wohl verarschen“, sagte der Türsteher und verschränkte die Arme vor seiner Brust. Ein für alle Mal. Das Auto fuhr davon und ließ das kleine Mädchen auf dem Parkplatz zurück. Gerade als ich dachte, noch schlimmer kann dieser Tag nicht werden, sah ich den toten Typen neben meinem Schließfach stehen. An diesem letzten Nachmittag des Jahres, war es schon ungewöhnlich früh stockdunkel geworden. In meiner frühsten Erinnerung bin ich drei Jahre alt und versuche meine Schwester umzubringen. Ich kenne die Melodie des Lebens. Ach, was muß man oft von bösen Kindern hören oder lesen! „Beeil dich!“ Dies war für mich ein denkwürdiger Tag, da er gewaltige Veränderungen in mir bewirkte. Letztes Jahr im November hat ein Buch mein Leben gerettet. Es gibt bestimmte Orte, an denen wir uns rumtreiben. Es ist jetzt 64 Jahre her, dass der Präsident und das Konsortium die Liebe als Krankheit identifiziert haben, und vor 43 Jahren haben die Wissenschaftler ein Heilmittel dagegen entwickelt. „Ich verstehe…“, sagte der Vampir nachdenklich und ging langsam durch das Zimmer zum Fenster hinüber. Es bleibt so wenig Zeit. ENDE

{Darf ich bitten} Markus Heitz im Interview

Hallo meine Lieben,

im Rahmen der bereits Angekündigten Aktion "Darf ich bitten - Deutschsprachige Autoren im Interview" war ich mal ganz mutig, und habe eine kleine große Berühmtheit unter den Autoren angeschrieben, einer meiner Lieblingsautoren: Markus Heitz!
Und ich hatte Glück, er hat auch geantwortet. Und alles was daraus gekommen ist, dürft ihr unten lesen... =)





Copyright: Martin Höhne
Markus Heitz ist vor langer Zeit als Waage in Homburg geboren. Nachdem er erfolgreich Schule und Wehrdienst absolviert hatte, begann er ein Lehramtsstudium, was er dann doch aber mit einem Magister abgeschlossen hat. In die Journalistenkarriere wurde mal reingeschnuppert, aber dank der "Zwerge" ist Markus Heitz ein Vollzeit - Autor. Begonnen hat er diesen Schreibberuf, als er mit 14 zum ersten Mal zum Stift griff und einfach drauflos schrieb. Bei seiner Produktivität (40 Bücher in mehr als 10 Jahren; im Schnitt bis zu 4-5 Seiten pro Tag) wäre er im Mittelalter bestimmt Wandernder Geschichtenerzähler der extra Klasse geworden, heute kann man seine Geschichten ja Gott sei Dank auch in diversen (Online) Einrichtungen kaufen, unter anderen auch in Französisch und Englisch.
Da Herr Heitz schon eine gewisse Popularität erreicht hat, war es schwer "tolle" und mal "andere" Interviewfragen zu finden. Aber ich denke ich habe sie gefunden, sollten mir im Laufe der Jahre noch mehr einfallen, dann stelle ich sie halt später =) Also viel Spaß mit dem Interview... <3

1. Mit mehr als 30 Veröffentlichungen sind sie nun schon fast ein alter Hase als Schriftsteller. Wie verhalten Sie sich am Veröffentlichungstag?

MH: Ja, es kam in den letzten Jahren was zusammen. Wenn wir nur von Veröffentlichungen reden, sind es aktuell 41. Bald haben sich Lebensalter und Buchmenge angeglichen. Ein Veröffentlichungstag ist ein ein normaler Arbeitstag, weil das erscheinende Buch für mich schon lange fertig ist und ich meistens am nächsten sitze. Dann wird gelegentlich nach Rezensionen geschaut, weil man als Autor schon wissen will, wie das Werk ankommt. Doch generell gilt: Nach dem Buch ist vor dem Buch. Ich erzähle zu gerne Geschichten, um lange inne zuhalten.

2. Sie schreiben in den verschiedensten Genres. Von Kinderbüchern über Fantasy und Horror bis Science – Fiction und Humor ist alles dabei. Haben sie ein Lieblingsgenre, wenn nicht sogar ein Lieblingsbuch?

MH: Ich lege mich ungern fest. Eine Geschichte muss mir Spaß machen, und dabei ist mir das Genre egal. Wobei, ich habe echte Probleme, mich im Bereich ChickLit (AdR: Hier Erklärung) zu sehen. Da fehlen mir die Antennen bzw. die Lust darauf. Ich bin aber gerne im Horror-Bereich unterwegs, das Dunkle liegt mir aktuell am meisten. Und das Phantastische in jeder Hinsicht.

3. Mein Lieblingsgenre von Ihnen ist Fantasy, im speziellen die Urban – Fantasy Richtung. Das hängt aber auch damit zusammen, dass das ein oder andere Buch ihren Handlungsort in Leipzig hat. Mich als Leipzigerin interessiert es nun (da im weiten Internet kaum etwas dazu zu finden ist), was verbindet sie mit Leipzig, außer dem WGT und der Büchermesse? Was gefällt Ihnen an dieser Stadt? Und woher haben Sie so super Ortskenntnis von Leipzig?

MH: Das sind die auch schon die Anfänge meiner Leipzig-Liebe. Es gibt Städte, bei deren Besuch sich gar nichts in mir regt. Bei LE kam ich aus dem Bahnhof (der mich schon beeindruckte), sah die Häuser und wusste beim Durchstreifen der Straßen, dass ich diese Stadt total mag. Dass ich mich wohl fühle. Und je mehr ich erkundete, desto mehr festigte sich das Gefühl. Die Mischung aus Zerfall und Neuaufbau, Geschichte und Moderne, die alten Gebäude, das immense Kulturangebot, die Kneipen und das Flair in den Parks... es ist ein Gesamtevent. Ich bin ziemlich oft in LE. Weil die Stadt mich inspiriert. Aber ich habe auch schon einige Ecken gefunden, an denen die Modernisierung übertrieben wurde. Leipzig muss aufpassen, dass es bald nicht aussieht wie eine generische "City" mit dem üblichen Angebot und dem 08/15-Anblick.

4. In den verschiedensten Interviews liest man, dass sie kein Fan sind von Pferden, der Farbe Rosa und von romantischen Vampiren. In Ihren Büchern wiederum geht es sehr Actionreich, Böse und Spannend zu. Nicht selten stirbt mal der ein oder andere Held. Was ist Ihnen aber an Ihren Büchern das Wichtigste?

MH: Dass die LeserInnen sich gut unterhalten fühlen. Dass ich ein bisschen was Neues aufzeigen kann, indem ich alte Motive in neuem Gewand und mit neuer Interpretation präsentiere oder gar Facetten aufzeigen kann, die bislang unbetrachtet blieben. Und wenn es sich anbietet, möchte ich sogar Wissen vermitteln, wie den geschichtlichen Hintergrund zum Vampir oder zur Bestie von Gévaudan oder ein bisschen Ambiente der 20er.

5. Um so viele Protagonisten aus den unterschiedlichsten Welten zu erschaffen und da auch noch den Überblick zu haben, mag für den ein oder anderen kompliziert und schwierig sein. Nehmen Sie für ihre Figuren Menschen aus ihrer Umgebung als Vorbilder, oder werden diese wirklich nur auf dem Papier und auf einer Pinnwand mit kompletten Charakterzügen und Lebenslauf erschaffen?

MH: Ich denke mir die Charaktere aus und schreibe die Eckdaten in eigene Dateien. Pinnwand, nee. Beim besten Willen: So viele Wände hat meine Bude nicht, dass ich alle Helden und Schurken drauf bekomme.

6. Würden Sie sich wünschen, dass der ein oder andere Roman/ die ein oder andere Serie verfilmt oder als Serie gemacht werden? Oder überlassen Sie das lieber alles der Fantasie des Lesers?

MH: Natürlich will man ein Buch verfilmt sehen - dann aber am besten von einem Star-Regisseur, mit mörderhaft großem Budget, ich schreibe natürlich das Drehbuch und suche mir den Komponisten des Scores aus. Das nennt man: Illusion. Aktuell sollen die ZWERGE als Serie nach dem Vorbild von Game Of Thrones verfilmt werden, aber das ist ein sehr langer Prozess. Mitspracherecht habe ich jedoch nicht.

7. „Schreiben – Schreiben – Schreiben.“ Das liest man in anderen Interviews über das, was Sie gerne machen. Machen Sie wirklich nichts Anderes?

MH: Gelegentlich beantworte ich noch Interviewfragen. Schriftlich. Gelegentlich noch Sport und Reisen, wobei sich das verbinden lässt, wenn man Treppenstufen zu einem Schrein bei 33 Grad und 67% Luftfeuchte hinaufkeucht. Musik hören und mehr schlecht als recht mit dem MAC bauen, das könnte man noch erwähnen.

8. Sie rauchen nicht und trinken beim Schreiben nur sehr viel Schwarztee. Haben Sie sonst irgendwelche Laster?

MH: Na, Schwarztee reicht vollkommen aus. Mein Zahnarzt wundert sich jedes Mal. Aber ich schaffe es, mich durch und durch Schwarz zu färben. Ist das Gothic oder was?

9. Ich habe so viele Interviews mit Ihnen mit den verschiedensten Fragen, gelesen. Gibt es irgendeine Interview - Frage die Ihnen noch nicht gestellt wurde, die Sie aber unbedingt beantworten möchten? (Falls ja, haben Sie jetzt die ultimative Chance dazu =) )

MH: Ach, ich lasse mich gerne überraschen. Interviewer wollen ja auch gefordert werden.

10. Autor, Bücherwurm, Fast – Lehrer, Gothiker, Journalist, Koch, Papa, Pub – Mitbesitzer, …. Was sind Sie am liebsten (gewesen)?

MH: Kreativ. Das kann man in allen Bereichen.


Ich Danke Herrn Markus Heitz noch einmal recht Herzlich für das tolle Interview. In der Tat war es für mich interessant, neue Fragen zu suchen die noch niemand gestellt hatte. Und man erfährt viel, indem man die Leute einfach googelt. Nein ich werde nicht Stalker, aber wer mag, der schaue sich doch die Super Charmante Website von Markus Heitz an. Dort hat man schon beim Lesen seinen Spaß und Lust darauf, eines seiner Bücher zu lesen. Also ran an den Speck und kauft Euch seine genialen Bücher!

Viel Spaß beim Lesen <3


Kommentare :

  1. Sehr schönes Interview :) Allein schon Goth und Pub-Besitzer machen Ihn mir schon sympatisch, da auch ich eine Affinität zu beidem hab :) Und Leipzig is von mir auch nur ein Katzensprung entfernt und bin da schon ein paar mal durchspaziert^^ Jedenfalls Gute Arbeit und ich hoffe, dass es euch beiden Spaß gemacht hat :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehehe, danke für deinen lieben Kommentar =) Also mir hat es sehr Spaß gemacht... lustiger Typ *.*
      LG Cörnchen

      Löschen

Ich freue mich immer über Kommentare.
Schau doch später mal vorbei, dann habe ich bestimmt geantwortet. <3